Everything Belongs To The Future
nach Laurie Penny

schauspiel dortmund

Oxford, Großbritannien, im Jahr 2098: Zeit ist zum Luxusgut geworden, seitdem „The Fix“ auf dem Markt ist – ein Medikament das den Alterungsprozess aufhält und ewige Jugend verspricht. Doch während die Reichen unter täglicher Einnahme der kleinen blauen Pille eine nicht enden wollende Party des Lebens feiert, vegetieren die Übrigen in immer prekärer werdenden Lebensverhältnissen vor sich hin – und altern unaufhörlich weiter. Doch eine Gruppe, die gemeinsam in einer heruntergekommenen Wohngemeinschaft lebt, plant die Revolte. Aber wem ist in dieser Welt noch zu trauen?

Im Mittelpunkt von Laurie Pennys Erzählung steht die Sprengkraft der Frage nach sozialer Gerechtigkeit: Wenn es möglich ist, die Schwächen des menschlichen Körpers mit pharmazeutischen oder technologischen Mitteln hinter sich zu lassen, wie lässt sich dieser Fortschritt gerecht verteilen?

Mit Everything Belongs to the Future stellt sich das neu am Schauspiel Dortmund beheimatete Schauspielstudio am Theater Dortmund vor: Für die Spielzeit 2018/19 werden vier Schauspiel-Studierende der Kunstuniversität Graz Teil des Dortmunder Ensembles.

Laurie Penny (*1986) ist Autorin und Journalistin und gilt als „derzeit wichtigste junge Feministin“ (Die Zeit). Ihre Essays zu den Themen Politik, soziale Gerechtigkeit, Pop- und Digitalkultur, Feminismus u.v.m. erschienen u.a. in den New York Times, dem Vice Magazine, dem Guardian, dem Time Magazine und dem New Statesman Magazine. Bekannt wurde Penny u.a. durch ihren Blog Penny Red, mit dem sie 2011 für die Shortlist des Orwell Prize für politisches Schreiben nominiert wurde. Ihr Twitter-Account @PennyRed hat derzeit über 176 000 Follower (Stand Oktober 2018). Mittlerweile hat sie sechs Bücher veröffentlicht, die zumeist auch ins Deutsche übersetzt wurden, darunter Bitch Doktrin, Unsagbare Dinge und Fleischmarkt. Laurie Penny lebt in London.

CREDIT

REGIE/FASSUNG: Laura N. Junghanns // BÜHNE: Maria Eberhardt // KOSTÜM: Natalia Nordheimer // MUSIK: Sonae // DRAMATURGIE: Dirk Baumann // ÜBERSETZUNG: Anne-Kathrin Schulz // SPIEL: Bérénice Brause, Frieder Langenberger, Mario Lopatta, Kevin Wilke // LICHT: Stefan „Aze“ Gimbel // TON: Chris „Funky“ Sauer // BÜHNENMEISTER: Gero Wendland // INSPIZIENZ: Hannah Koester // SOUFFLAGE: Ruth Ziegler // REGIEASSISTENZ: Hannah Koester // AUSSTATTUNGSASSISTENZ: Svea Schiemann

Premiere: 12.10.2018